Das Grimmener Kulturhaus


Man kann mit Fug und Recht davon sprechen, dass das Grimmener Kulturhaus eine ganz besondere Einrichtung ist. Nicht nur das Platzangebot, die Verwandlungsfähigkeit und Akustik des Hauses sind einmalig. Auch seine Entstehungsgeschichte.


Nach gerade mal zwei Jahren Bauzeit, wurde das Kulturhaus am 20. Dezember 1970 eröffnet. Es steht genau zwischen der Altstadtgrenze und dem Neubauviertel. Da sollte es aber eigentlich gar nicht hin. Die Planer hatten seinerzeit die Idee, einen Kulturtempel in Reinkenhagen zu errichten, weil dort der zentrale Ort der Erdölförderung war. Aus Kostengründen war das Projekt auf dem flachen Land aber nicht realisierbar. Und damit kam Grimmen ins Gespräch. Schließlich wohnten hier die meisten Erdöler.

 

99

Veranstaltungen Im Jahr 2017
18 Hauseigene Veranstaltungen
81 Fremdveranstaltungen

 

28.950

Gäste besuchten unser Haus im Jahre 2017
und feierten ausgelassen

 

70

Teilnehmer fasst unser Konferenzraum
Mit dem Beratungsraum steht lhnen ein gut ausgestatteter Veranstaltungsort für Ihre Besprechungen zur Verfügung. 

 

875 m²

Groß ist der Hauptsaal damit verfügt er über eine Kapazität von 660 Sitzplätzen oder bis zu 1000 Stehplätzen

Der Blick auf den Grundriss zeigt die Vielseitigkeit des Hauses auf. Ganz gleich ob Schulung, Versammlung oder Ausstellung, Tanzveranstaltung oder Konzert, geschlossene oder Öffentliche Veranstaltung im kleinen und großen Rahmen, das Kulturhaus in Grimmen ist die passende Adresse

Alle aufgezeigten Räumlichkeiten können einzeln oder in Kombination angemietet werden. Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen und hoffen auf eine interessante Zusammenarbeit.

Die zur Verfügung stehenden bieten viele Variationsmöglichkeiten. So können neben gesellschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen auch Konferenzen, Ausstellungen, Schulungen und Messen durchgeführt werden.

 

 

 

 

 

 

Demnächst im Kulturhaus Treffpunkt Europas

 

25. Januar 2020 – 19.00 Uhr Kabarett „Herr Holm – Neben der Spur“

 

Seit 1991 steht Herr Holm nun schon auf der Bühne, mit annähernd 2.000 Aufführungen in acht verschiedenen Programmen: Herr Holm, der unvergleichliche Polizist aus Hamburg. Mürrischer Blick, schlurfender Gang und Hornbrille sind ihm zum Markenzeichen geworden. Immer fest in seinem Glauben, dass nur Ruhe und Ordnung diese Welt vor Chaos und Willkür schützen können und unermüdlich in seinem Bemühen die Menschen unseres Landes zu mündigen und gesetzestreuen Bürgern zu machen. 25 Jahre – das ist eine lange Zeit.

Hat er dabei vielleicht auch ein bisschen vergessen, an sich selbst zu denken?

Man rauscht durchs Leben, den Blick nach vorn, rechts und links bleibt vieles auf der Strecke. Hätte man öfter mal innehalten, eine Ausfahrt, eine Nebenstrecke, einen Umweg nehmen, Unbekanntes ausprobieren sollen?
Wird man älter, stellen sich diese Fragen zunehmend drängender.

Wie wäre es mal neben der Spur zu sein?
Und muss es denn immer nach oben gehen? Immer beschwerlich?

Am Ziel, oben auf dem Gipfel, in eisiger Höhe ist es verdammt einsam. Der Absturz droht und der Fall ist tief. Warum wohl stehen da oben Kreuze?
Von nun an geht’s bergab. Ist das nicht eher ein Versprechen?

Herr Holm macht sich auf, das Gelände neben der Spur zu erkunden und entdeckt dabei vieles, das nicht nur für die Älteren sondern gerade auch für junge Menschen von Interesse sein sollte.

Karten gíbt es ab sofort im Kulturhaus oder unter der Rufnummer 038326 / 24 24

Die Tickets kosten im VVK 18,00 Euro und an der Abendkasse 20,00 Euro.

Einlass ist ab 18.00 Uhr. Beginn der Veranstaltung ist um 19.00 Uhr.